es fr it tr en de

Home » Archiv » Stille Zeugen der NS-Zeit - Das EL-DE-Haus Köln

Stille Zeugen der NS-Zeit - Das EL-DE-Haus Köln

in Köln setzen wir uns ein weiteres Mal mit der Geschichte und Aufarbeitung des Nationalsozialismus auseinander. Nach der Gedenkstätte Deutscher Widerstand (GdW) im Bendlerblock sowie der Blindenwerkstatt Otto Weidt in Berlin folgt nun das dritte und größte Projekt für das EL-DE Haus in Köln:

image/jpeg
Das EL-DE-Haus am Appellhofplatz in Köln
  
Das Eckhaus am Appelhofplatz im Zentrum der Stadt, das seinen Namen den Initialen seines Erbauers Leopold Dahmen verdankt, war ursprünglich als Wohn- und Geschäftshaus geplant. 1934 wurde es dann jedoch im Rohbau von der Gestapo angemietet und zu einem Gefängnis umgebaut. Heute ist dieser Ort zu einer Gedenkstätte geworden, die an Verfolgung, Folter und Mord in der NS-Zeit erinnert. Es stellt in Deutschland eine der am besten erhalten gebliebenen Haftstätten aus dieser Zeit dar. Einzigartig sind die 1800 Wandinschriften von Häftlingen, die an die mit diesem Hause verbundenen Schrecken der NS-Zeit erinnern.

Dem Konzept der Ausstellung folgend, haben wir auch in unserer Audioführung zwei thematische Schwerpunkte gesetzt: In einem ersten Teil wird der Besucher über die Geschichte des Hauses informiert und erfährt mehr über die Gesamtentwicklung des „Nationalsozialismus in Köln". In unserem Rundgang werden wichtige Themen wie Aufstieg und Machtergreifung, Gleichschaltung, Anpassung und Unterdrückung, Rassenpolitik, Propaganda sowie die Jüdische Geschichte in der NS Zeit angesprochen.

image/jpeg
Der Zellengang in Keller des Hauses
Die „Gedenkstätte Gestapogefängnis“ im Keller des Hauses bildet den Mittelpunkt des NS-Dokumentationszentrums und stellt somit auch den zweiten thematischen Schwerpunkt unserer Führung dar. Hier werden vor allem die Inschriften und Zeichnungen der Häftlinge thematisiert, die mit Bleistift oder Kreide, vereinzelt mit Lippenstift geschrieben oder mit Eisennägeln, Schrauben oder Fingernägeln eingeritzt wurden und von einzelnen Schicksalen erzählen:
 
„Ich kann nicht mehr leben ohne meine kleine Tochter, ich glaube, ich werde in diesem Haus wahnsinnig! Wenn es nur um mich ginge, würde ich gern vor Hunger sterben, aber ich habe meinen kleinen Schatz Christiane, für sie muss ich am Leben bleiben, …“

Es sind Zeilen wie diese, die zu zeitgeschichtlichen Quellen werden und Leid und Trauer, aber auch Selbstbehauptung und Aufbegehren der Gefangenen dokumentieren. 

Bei der Produktion war es für uns eine große Herausforderung, dieses Thema angemessen aufzuarbeiten und den damit verbundenen tragischen Schicksalen gerecht zu werden. Nun ist die Führung seit Mitte Januar in sechs verschiedenen Sprachen, darunter auch russisch und polnisch, zu hören.

Hörbeispiel Marinette und Christiane   abspielen  |  anhalten
  Marinette und Christiane (Polnisch)   abspielen  |  anhalten



EL-DE-Haus - NS-Dokumentationszentrum
Appellhofplatz 23-25
50667 Köln

news

RSS-Feed

Paul Gauguin in der Fondation Beyeler

Der supraGuidemulti von tonwelt führt durch eine der wichtigsten Kunstausstellungen des Jahres 2015

...

Der moderne Blick auf einen Nationalhelden

tonwelt produziert App für das Goethe-Institut Jakarta

...

Zukunft mit allen Sinnen

Barrierefreie Führung zu László Moholy-Nagy im Bauhaus-Archiv

...

Heben Sie ab!

Faszination Weltraum in der Bundeskunzthalle

...