es fr it tr en de

Home » Archiv » Kunsthaus Zürich: Katharina Fritsch

Kunsthaus Zürich: Katharina Fritsch

 
image/jpeg
Tischgesellschaft1
Katharina Fritsch ist vor allem bekannt für ihre großen, hypnotisch wirkenden Skulpturen, die sich in Sekundenschnelle einprägen, wie etwa der Rattenkönig. Fritsch spielt mit den archaischen Vorstellungen, Wünschen und Ängsten der Menschen. Hat man sie einmal gesehen, bleiben die Werke im kollektiven Gedächtnis fest verankert und sind eher dreidimensionale Bilder, energetische Präsenzen im Raum, als einfach nur Skulpturen.

Für die jetzige Solo-Ausstellung im Kunsthaus Zürich hat die Künstlerin zahlreiche neue Werke geschaffen. Der große Saal im Obergeschoss teilt sich hierfür in acht Räume auf, in denen die jüngsten Kreationen in atmosphärische Relation zu den früheren und ganz frühen Arbeiten gesetzt werden. Auf diese Weise sind viele spannende Entdeckungen garantiert, zu denen Sie im Audioguide von tonwelt – auf Deutsch oder Englisch – Hintergrundinformationen und zahlreiche Zitate der Künstlerin finden.
 
image/jpeg
Katharina Fritsch, 20082
  image/jpeg
Oktopus3

Hörbeispiel Warengestell mit Madonnen (Deutsch)   abspielen  |  anhalten
 

Riese (Englisch)   abspielen  |  anhalten

Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH–8001 Zürich

03. Juni 2009 – 30. August 2009
Sa/So/Di 10–18 Uhr
Mi–Fr 10–20 Uhr
Montag geschlossen

Der Audioguide ist im Eintrittspreis enthalten.

1 K. Fritsch - Tischgesellschaft, 1988 Polyester, Holz, Baumwolle, Farbe 1600 x 175 x 140 cm Museum für moderne Kunst, Frankfurt am Main Dauerleihgabe der Dresdner Bank, Frankfurt © 2009 ProLitteris, Zürich
2 Katharina Fritsch, 2008 - Foto: Inez van Lamsweerde und Vinoodh Matadin
3 Katharina Fritsch - Oktopus, 2006/2009; Metall, Polyester, Farbe, Holz; 140 x 120 x 120 cm; © 2009 ProLitteris, Zürich

news

RSS-Feed

Paul Gauguin in der Fondation Beyeler

Der supraGuidemulti von tonwelt führt durch eine der wichtigsten Kunstausstellungen des Jahres 2015

...

Der moderne Blick auf einen Nationalhelden

tonwelt produziert App für das Goethe-Institut Jakarta

...

Zukunft mit allen Sinnen

Barrierefreie Führung zu László Moholy-Nagy im Bauhaus-Archiv

...

Heben Sie ab!

Faszination Weltraum in der Bundeskunzthalle

...